Fledermaus NRW Adventskalender 🩇đŸŒČ 22. Dezember

Langoƛ – Leider traurig 
😱

UrsprĂŒnglich hatten wir vor, euch hier nur die schönen und harmonischen Geschichten mit Happy End zu erzĂ€hlen – doch dadurch wird das Bild unserer ehrenamtlichen Arbeit extrem verzerrt.

Leider gehen die Geschichten nicht immer gut aus, leider können wir es auch nicht immer so einfach wegpacken, leider sind wir meistens mit dem Schmerz und der Traurigkeit alleine.

Was die Wildtiere und in unserem Fall die FledermĂ€use 🩇 da draußen teilweise mitmachen mĂŒssen, wĂŒnscht man niemandem:  Nahrungsmangel, Wohnungsnot, Fallen, Umweltgifte☠, Wassermangel 💩 , zu hohe Temperaturen đŸ„” (fĂŒr Winterschlaf praktizierende Arten auch im Winter❄ ein großes Problem), sowie verstĂ€ndnis- und rĂŒcksichtslose Menschen, machen den Tieren da draußen zu schaffen.  Wer dann leichtfertig sagt „ist halt die Natur“, gehört zu den oben genannten.

Wir Menschen sind der Grund fĂŒr das aktuelle Artensterben, weil wir weiterhin fleißig und rĂŒcksichtslos ganze Ökosysteme zerstören.

Eins dieser konkreten Opfer ist Langoƛ.

Der kleine Langohrmann wurde uns im Mai nahezu leblos und völlig ausgemergelt gebracht. Durch intensive Maßnahmen haben wir wieder Leben in das kleine geschundene SĂ€ugetier gebracht – doch wir ahnten schon, dass dies wieder mal nur ein letztes AufbĂ€umen des Lebens warđŸ„ș. Leider können wir manche Tiere einfach nur noch beim Sterben begleiten, wir können Schmerzen lindern, WĂ€rme, Wasser und Futter geben, sowie Ruhe, ein Umstand, den manche Tiere nutzen, um endlich loszulassen und in WĂŒrde zu gehen. Kein Krach, keine KĂ€lte, keine NĂ€sse, keine Schmerzen mehr, einfach Loslassen.😞

Langoƛ hatte nach ein paar Tagen losgelassen und wir konnten leider nichts mehr machen, außer ihm die Ruhe zu geben, friedlich einzuschlafen.🩇🌈

Wir trauern um jedes einzelne Tier und tragen den Schmerz 💔zusammen mit der Liebe fĂŒr diese kleinen Leben in unseren Herzen. Dort halten sich traurige und schöne Momente zum GlĂŒck im Gleichgewicht ⚖, sonst wĂŒrde es uns aus der Bahn bringen.