Leider zu spĂ€t!😞


Unser eindringlicher Appell an alle Finder: ‌Bitte befolgt unseren Rat – denn alles, was wir raten, geschieht aus unserer langjĂ€hrigen Erfahrung heraus 
 gestern war wieder einer dieser Tage, die wir gerne aus dem Kalender streichen möchten.đŸ“†đŸš«

Im Fall des kleinen Remy wurde von den Findern letztendlich so viel Zeit verspielt, dass wir knapp 24 Stunden spĂ€ter nur noch ein totes, unschuldiges Tier entgegennehmen konnten đŸŠ‡đŸ–€

Wir versuchen das Geschehen mal zusammenzufassen – Wir sind immer noch ziemlich entsetzt đŸ€Żvon dem, was gestern passiert ist: 

Wir haben eine Nachricht ĂŒber eine gefundene Fledermaus bekommen und den Findern anfangs genau erklĂ€rt, was mit der Fledermaus zu tun (und was zu lassen‌) ist. Wir haben umgehend einen Platz in der geografisch nĂ€chsten Pflegestation vermittelt. Leider wurde der kleine Schatz nicht wie vereinbart dort hin gebracht. Immer wieder wurden wir vertröstet, immer wieder wurde uns gesagt: „Jetzt fahren wir los 
“

Immer wieder warten, immer wieder Nachrichten und Anrufe, die  nur ausweichend beantwortet wurden. Als es dann nach einem ziemlich aufreibenden Hin und Her letztendlich hieß, das das Tier doch nicht gebracht werden kann, war unser Plan, einen Transport durch Dogman zu organisieren (vielen lieben Dank fĂŒr Eure Hilfsbereitschaft đŸ™đŸ») – und die Geschichte hĂ€tte ein Ende gefunden.


 Doch damit nicht genug: Plötzlich war das Tier dann angeblich doch unterwegs zur Pflegestation, weshalb wir Dogman wieder abgesagt haben. Irgendwann hatten sich dann alle Zeitfenster geschlossen. Die meisten Menschen, die sich im Tierschutz engagieren, sind Ehrenamtler und haben verstĂ€ndlicherweise gewisse Zeiten, in denen sie ihrem Ehrenamt nachgehen. Also haben wir uns (die wir das ganze ebenfalls ehrenamtlich machen) sehr spĂ€t abends schließlich selbst auf den fĂŒr uns sehr weiten Weg 🚗 gemacht, um die Fledermaus abzuholen. 

Das traurige Ende: Letztendlich hat man uns eine bereits verstorbene Fledermaus ausgehĂ€ndigt đŸ„€. FĂŒr das kleine Leben kam somit leider jede Hilfe zu spĂ€t! Das Tier war schon so fest und steif, dass es bereits mehrere Stunden (!!) vorher verstorben sein musste. In 24 Stunden waren mindestens acht (8!) ehrenamtliche Personen eingebunden😡. Wir wurden immer wieder hingehalten und am Ende noch beschimpft đŸ€Ź. Denn als Ehrenamtler hat man sich sowas schließlich bieten zu lassen, man macht sein Ehrenamt ja schließlich gerne  â€Š klar, wir lassen uns gerne 24 Stunden hinhalten und fahren dann spĂ€t abends noch eine irrsinnig weite Strecke, um dann letztendlich ein totes Tier entgegenzunehmenđŸ„ș. Ein Tag, den man einfach nur vergessen möchte.

‌Wir sind alle Ehrenamtler und können ohne die Hilfe und ohne verbindliche (!!) Zusagen der Finder nicht arbeiten. Es ist unglaublich nervenaufreibend, wenn man immer wieder hingehalten wird, sich die Leute plötzlich nicht mehr melden, man um das Leben der Fledermaus bangen muss und sich zudem alle möglichen Leute in Bereitschaft halten.

‌Wir möchten an dieser Stelle noch mal betonen, dass wir Ehrenamtler sind und neben  unserem Projekt Fledermaus NRW herausfordernde Vollzeitjobs haben. Neben der Versorgung der Tiere ist es fĂŒr uns zeitlich schlichtweg unmöglich, jede gemeldete Fledermaus persönlich einzusammeln. Aber im Notfall können wir zumindest versuchen, einen Transport 🚗 zu organisieren. Der muss dann allerdings auch angenommen werden und nicht von den Findern abgelehnt, weil sie angeblich selbst unterwegs sind um das Tier zu bringen (was leider nicht der Wahrheit entsprach).

‌Fazit: Wir benötigen 🚹DRINGEND🚹 mehr Leute, die ein bisschen aus ihrer Komfortzone herauskommen möchten, um FledermĂ€usen zu helfen. Wenn wir es auf mehre Schultern verteilen können, ist es fĂŒr alle einfacher.

đŸ‘‰đŸ» INFOS dazu findet ihr hier:

https://fledermaus.nrw/macht-mit-und-unterstuetzt-unsere-arbeit/

Wir freuen uns auf eure RĂŒckmeldungen – die FledermĂ€use brauchen euch! đŸŠ‡â€ïž